Aktion | Ein Vorbild für mich...


Marie Curie ist schon seit sehr langer Zeit ein Vorbild für mich und im Rahmen der Bloggerparade von arsEdition möchte ich euch heute berichten warum. Anlass ist die Veröffentlichung eines wirklich starken und tollen Buches: Power Women - Geniale Ideen mutiger Frauen. Habt ihr Interesse an diesem Exemplar? Am Ende des Beitrags findet ihr die Gelegenheit ein Exemplar zu gewinnen ;-)

Als ich etwa in der fünften Klasse war, nahm ich einen Sommer an dem "Lesewettbewerb" meiner Bibliothek teil. Ziel war es aus einer bestimmten Auswahl von Büchern über die Sommerferien so viele Bücher wie möglich zu lesen. Damit ich neben den dickeren Büchern, die ich lesen wollte trotzdem eine möglichste hohe Zahl am Ende hätte, nahm ich mir einen Tag ein ziemlich dünnes Buch mit - eine Biographie über Marie Curie (aufgemacht für Kinder, deswegen war es nur so dünn.). Ich hätte zu dem Zeitpunkt, als ich es zum Ausleihtresen brachte, nicht gedacht, was für eine Welt es mir offenbaren würde... Ich las also dieses Buch und vor mir breitete siche eine Welt der Chemie und Physik und eine Geschichte über Mut, Beharrlichkeit und Wissbegier aus. Ich glaube tatsächlich, dass Marie Curie eine der Personen ist, die meine naturwissenschaftliche Neugier angefeuert hat (mehr, als die meisten meiner Lehrer), was nun darin "geendet" hat, dass ich Medizin studiere und unbedingt in die Forschung gehen möchte.

Aber wer war Marie Curie denn nun eigentlich? 
Geboren wurde sie im Jahr 1867 im polnischen Warschau als Maria Skłodowska. Sie war schon als Kind sehr neugierig und wollte alles wissen, was sie begreifen konnte. Zu ihrem großen Glück hatte sie einen Lehrer zum Vater, der ihr sehr vieles beibringen konnte und Labormaterial mit nach Hause brachte, um ihr die Physik und Chemie zu erklären. Von Beginn an war Maria eine Musterschülerin und so kam es, dass sie nach ihrer Schulbildung an eine "fliegende Universität" ging. So nannte man Institute, die Lehre betrieben, aber immer wieder den Stadort wechselten, um nicht von der russischen Herrschaft entdeckt zu werden. Es war nämlich Frauen strikt verboten zu studieren, doch hätte Maria sich beim besten Willen nicht hinter einen Herd stellen lassen. Später gelang es ihr an der renomierten Universität Sorbonne in Paris angenommen zu werden. Ich finde es so unheimlich mutig allein in ein anderes Land zu gehen und zu wissen, dass man wahrscheinlich nicht oder nur sehr selten in die Heimat zurückkehren kann. Man muss nämlich ganz deutlich sagen, dass Maria ihr Polen liebte, auch wenn sie den Rest ihres Lebens in Frankreich verbringen würde. Hier nahm sie auch ihren Namen Marie an, um angepasster zu sein.

An der Sorbonne studierte Marie die Chemie und Physik. Währenddessen lernte sie den Physikprofessor Pierre Curie kennen. Sie kamen einander näher und heirateten schließlich im Jahr 1895. Die beiden waren von ihrer Liebe und Begeisterung der Naturwissenschaften geradezu getrieben und so arbeiteten sie viele Jahre Seite an Seite. Ihr Hauptforschungsgebiet war dabei der Bereich der Radioaktivität (diesen Namen prägte das Ehepaar Curie), welche von Henri Becquerel entdeckt worden war. Durch ihre beharrliche und intensive Arbeit entdeckten sie die Elemente Radium und Polonium. Letzteres zeigt noch einmal Maries tiefe Liebe zu Polen.
1906 starb Pierre, als er von einer Pferdekutsche überfahren wurde, doch auch wenn sie dadurch mehr als nur tief getroffen war, gab Marie Curie ihre Forschungen nicht auf, bekam schließlich sogar als erste Frau einen Lehrstuhl an der Sorbonne im Bereich Physik.
Neben ganz vielen weiteren Dingen, die ich hier noch aufzählen könnte (und gern würde, aber das spränge den Rahmen bei Weitem...), ist eine Sache noch ganz wichtig zu erwähnen: Im Jahr 1903 erhielten Marie und ihr Mann Pierre Curie zusammen mit Henri Becquerel den Nobelpreis für Physik. Damit war sie die erste Frau, die jemals eine derartige Auszeichnung bekam, doch damit nicht genug, denn nur acht Jahre später erhielt sie einen zweiten Nobelpreis, dieses Mal für Chemie. Damit war sie die erste Person, der diese Ehre zuteil wurde und bis heute ist sie die einzige Frau. (Insgesamt haben auch nur vier Personen der Geschichte mehr als einen Nobelpreis erhalten...)
Und offenbar lagen gute Gene in der Familie, denn auch Maries Tochter Irène Joliot-Curie erhielt später einen für Chemie.
Im Alter von 66 Jahren starb Marie Curie im Jahr 1934 an den Folgen der viel zu hohen Strahlenbelastung, der sie einen Großteil ihres Lebens ausgesetzt war. Sie ist also wahrlich im Namen der Wissenschaft gestorben. Um das einmal zu verdeutlichen: Aufgrund der Neugier und Intelligenz dieser unglaublichen Frau, können heute (und konnten auch schon zu ihren Lebzeiten) vielen Krebspatienten geholfen werden. Sie hat mit bloßen Händen Uran, Radium und Polonium bearbeitet und das brachte sie letztlich um. Doch ist sie definitiv eine Person, die die Welt nie vergessen kann und wird.

Ich hatte mir schon vor Erhalt des Buches Power Women - Geniale Ideen mutiger Frauen beschlossen über Marie Curie zu schreiben und umso glücklicher hat es mich gemacht, dass sie darin vertreten ist. Viel zu oft werden Mädchen eher in die Richtung Soziales/Kreatives gesteckt und Naturwissenschaften eher als Fächer für Jungs gesehen. Dabei ist es an den Universitäten wirklich nicht so, dass überall Männer dominieren. Und das ist natürlich auch gut so. Marie Curie hat eindeutig gezeigt, dass man mit Mut, Intelligenz und Leidenschaft bei der Arbeit die Welt verändern kann und allein das macht sie für mich zu einem großen Vorbild.


Gewinnspiel

Um ein Exemplar dieses tollen Buches zu gewinnen, beantworte mir doch bitte in den Kommentaren, welche Frau für dich ein Vorbild ist und dein Leben möglicherweise in eine bestimmte Richtung gelenkt hat.

Teilnahmebedingungen

  • Teilnahmeberechtigt ist jeder, der mindestens 18 Jahre alt ist, oder das Einverständnis seiner Eltern hat und eine Versandadresse in Deutschland besitzt.
  • Ich übernehme keine Haftung für den Postversand.
  • Der Gewinner willigt ein namentlich auf meinem Blog erwähnt zu werden.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
  • Wer mir eine E-Mail-Adresse oder sonstige Kontaktmöglichkeit angibt, wird im Gewinnfall benachrichtigt.
  • Meldet sich der Gewinner nicht innerhalb einer Woche, wird neu ausgelost.
  • Das Gewinnspiel läuft auf diesem Blog, sowie auf meinen Kanälen bei Facebook, Instagram und Twitter. Je Teilnahme ist ein Los möglich
  • Teilnahmeschluss ist der 05.07.2018 um 23:59 Uhr.

Vielen Dank an arsEdition für mein Exemplar und das, welches ich verlosen darf!

Keine Kommentare

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->