Zwischenzeilen | Warum ich Angst vor einem Tintenherz-Reread habe...


Vor Jahren, es müssen inzwischen fast zehn sein, las ich ein Buch und verliebte mich auf eine Art, die ich vorher noch nicht erlebt hatte. Dieses Buch zeigte mir die Welt hinter den Geschichten auf eine Weise, die für mich völlig neu war...
Doch fangen wir am Anfang an: Ich habe aus mehreren Gründen eine besondere Bindung zu Tintenherz von Cornelia Funke und darum fällt mir der Gedanke an ein Reread wirklich schwer...

Als ich in der fünften Klasse war, nahm ich an einem Vorlesewettbewerb teil. Ein Mädchen im Jahrgang über mir stellte ein Buch vor, das mich sofort packte. Es klang nach Magie und Abenteuer, ich konnte die Musik der Spielleute, von denen sie vorlas, durch das rascheln der Seiten geradezu hören. Das Buch, das sie vorstellte trug den Namen Tintenherz und sie ließ mich mit ihrer Buchvorstellung so gefesselt zurück, wie es seitdem keine einzige mehr schaffte.
In der fünften Klasse bekam ich einen Euro pro Woche als Taschengeld. Noch während ich für meine Jahrgangsstufe als Erstplatzierte aufgerufen wurde, überlegte ich, wie lange ich für dieses Buch wohl würde sparen müssen. So ging ich direkt in die örtliche Buchhandlung und fragte nach dem Preis für diese Geschichte, die mir gar nicht mehr aus dem Kopf wollte. Es stellte sich heraus, dass ich 19,90 € erbringen musste. Also ZWANZIG WOCHEN warten. Ich weiß heute noch, wie aufgeregt ich war. Fast ein halbes Jahr lang investierte ich keinen Cent in Süßigkeiten oder sonstiges, mein einziges Ziel war, dass ich endlich Tintenherz in meinen Händen würde halten können. Als es soweit war, ging ich mit einem unbeschreiblichen Glücksgefühl die 200 m von der Buchhandlung zu mir nach Hause und fing direkt an zu lesen...


... und war bitter enttäuscht, denn ich fand das alles so verwirrend und schwierig. Irgendwie kam ich einfach beim besten Willen nicht in die Geschichte herein und so brach ich das Buch ab. Trotzdem blieb immer der Gedanke an die Buchvorstellung in meinem Kopf und ich konnte einfach nicht fassen, dass das Buch mich nicht überzeugen konnte. Also fing ich von vorn an und las es in einer Sitzung durch. Die von euch, die mich ein bisschen kennen, wissen, dass ich unfassbar langsam lese. Ich schätze für die 576 Seiten werde ich mindestens neunzehn Stunden am Stück gelesen haben muss, aber es war ein sturmfreies Wochenende und so passte es perfekt!

(c) Pascal Rohé
Seitdem war ich der Tintenwelt verfallen. Die folgenden beiden Bände las ich direkt im Anschluss (ich hatte sie mir inzwischen schenken lassen, sodass ich nicht wieder ewig warten musste) und ich war von jedem Teil begeistert. Meggie, Mo, Farid, Staubfinger, Elinor, Capricorn, Resa, Fenoglio, ... Sie alle waren und sind bedeutsam dafür geworden, dass ich der Welt der Bücher verfallen bin. Als ich vor nun fast drei Jahren die große Ehre hatte an einem Meet&Greet mit Cornelia Funke teilzunehmen, war das ein Höhepunkt, wie ich ihn wohl selten erlebt habe und erleben werde. Ihr verdanke ich einen wesentlichen Bestandteil meiner Bibliophilie. (Hier erzähle ich euch von diesem besonderen Tag.)

Und damit kommen wir zu meinem Problem:
In den letzten Wochen habe ich immer wieder einen Blick ganz nach oben links in mein Regal geworfen. Dort, am Anfang, steht IMMER meine Tintentrilogie. Mir ist vorher noch nie aufgefallen, wie passend das ist... Ich habe unglaubliche Lust mich noch einmal in die Welt hinter den Buchstaben zu flüchten und die Magie der Worte zu spüren. Aber gleichzeitig habe ich Angst, dass ich in den vergangenen zehn Jahren meinen Geschmack so geändert habe, dass mir die Tintenwelt keine Freude mehr bereitet und schließlich nur noch eine Buchreihe neben vielen anderen wird...

Ich habe mir überlegt, vielleicht einfach auf das Hörbuch zurückzugreifen. Das wird immerhin von Rainer Strecker gelesen und ihn und seine Stimmgewalt durfte ich bei der Lesung vor dem Meet&Greet ebenfalls erleben (kurz: Großartig!).

Trotzdem kann ich nicht sagen, dass meine Sorge wesentlich geringer dadurch wird. Kennt ihr vielleicht dieses Gefühl? Oder ist das mal wieder so ein typisches Mareike-Ding? Schreibt es mir gerne in die Kommentare (und wenn ihr dieses Gefühl kennt, gerne auch bei welchem Buch).

Kommentare

  1. Huhu :)

    Ich kann das so gut nachvollziehen!

    An meine allererste Bucherfahrung in der Intensität erinnere ich mich zwar nicht mehr (bin ja auch nen paar Tage älter :D), aber ich habe früher sehr, sehr gerne die Wallander Reihe von Henning Mankell gelesen. Die Bücher stehen auch immer noch in meinem Regal und als ich vor ein paar Jahren (2014 vllt?) vorne anfangen wollte, war ich richtig enttäuscht. Dieser alte, jammernde Sack von Kommissar hat mich einfach nur noch genervt. *seufz*

    Tintenherz selbst habe ich nie gelesen. Ich habe sie tatsächlich ausschließlich gehört, denn Strecker ist für mich der beste Sprecher auf diesem Planeten. Ich lasse mir regelmäßig "Skulduggery Pleasant" von ihm vorlesen und habe dann damals nach Büchern gesucht die er auch noch spricht... und landete nur deswegen bei der Tintenreihe. Seit kurzem steht zumindest der erste Band im Regal und ich möchte ihn eigentlich schon gerne lesen... aber ob die Leseerfahrung an die epischen Hörbücher heran kommt?

    Ich denke, wenn du dir die Bücher anhörst kannst du damit nichts falsch machen. Das Erlebnis wird neu und anders sein. Aber es kann gar nicht schlecht werden, weil sie ja von Strecker gesprochen werden. ;)

    Ich bin gespannt wie du dich entscheidest :D

    Liebe Grüße,

    Svea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Svea!

      Ich finde es gerade total großartig, wie sehr du ihn feierst! :D Das habe ich wirklich bei Hörbuchsprechern selten mal erlebt, aber ich stimme dir wirklich zu :) Diesen Monat schaffe ich es vermutlich nicht mehr, aber vielleicht nächsten Monat... Und vielleicht mache ich dann auch dieses Ein Stück Lesen, Ein Stück Hören... Das mag ich immer ganz gern.

      Liebst,
      Mareike

      Löschen
  2. Hallo Mareike!
    Ich abonniere direkt deinen Blog und muss nicht mal nachsehen, was du sonst so bloggst. Wer die Tintenwelt so sehr liebt, den mag ich einfach direkt :D <3

    Mir geht es so ähnlich wie dir, ich habe auch etwas Angst, dass mich die Begeisterung jetzt vielleicht nicht so packt, wie damals...aber irgendwann muss ich es einfach noch mal lesen. Ich habe so viele tolle Erinnerungen daran, allein die Zitate an jedem Kapitelbeginn..ich glaube ich kann es wagen :)

    Mir bedeutet das Buch auch super viel, da es das allererste Buch war, das meine Mama mir ganz allein ausgesucht hat und zu Weihnachten schenkte. Sonst hat sie sich immer Tipps von Anderen geholt oder mich selbst gefragt (oder einfach Harry Potter gekauft :D).
    Ich hatte davor noch nichts von Tintenherz gehört und hab es in einem Rutsch durchgelesen.

    Einfach eine tolle Reihe <3

    Ganz liebe Grüße,
    Kiddo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Kiddo!

      Also erst einmal freut es mich total, dass ich dich so schnell von mir und meinem Blog überzeugen konnte :D Willkommen hier!
      Und ich finde deine Geschichte zu Tintenherz auch richtig schön! Mir ging es gestern ganz ähnlich: Ich habe von Mutti zum Geburtstag "Das Wolkenschloss" bekommen und meist lässt sie sich beraten oder schenkt mir Bücher, die sie selbst Lesen mag (was auch völlig okay ist :D), aber gestern hat sie mir gesagt, sie hätte das Buch gekauft, weil sie es so schön fand, von der Aufmachung her. Das ist einfach so gar nicht ihre Art sonst und ich freue mich gleich nochmal mehr darauf :)

      Liebst,
      Mareike

      Löschen
  3. Huhu Mareike,

    ich kann das total nachvollziehen! Ich habe Tintenherz damals kurz nach dem erscheinen zum Geburtstag geschenkt bekommen, ohne es mir gewünscht zu haben oder überhaupt jemals davon gehört zu haben. Meine Mutter fand nur, dass es gut klang und mir bestimmt gefallen würde. Ich war jedoch erstmal spektisch. Bis ich dann angefangen habe, es zu lesen. Dann war ich hin und weg und habe Band 1 direkt zweimal gelesen und mir die Folgebände sofort zum Erscheinen gekauft (ich hatte damals immerhin 50€ Taschengeld im Monat). Und seitdem traue ich mich ebenfalls nicht, es nochmal zu lesen. Was, wenn es mir nicht mehr so gut gefällt wie damals? Sicherlich werde ich es aber trotzdem irgendwann wieder lesen. :)

    LG Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Alica,

      dann sind wir ja in ziemlich ähnlichen Situationen! Ich werde es demnächst wirklich mal versuchen. Die Tintenwelt ruft mich irgendwie... Dem Ruf sollte man wohl folgen ;) Vielleicht traust du dich ja auch bald dran :)

      Liebst,
      Mareike

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->