Blogtour | Alzheimer - Was ist das eigentlich?


Anfangs passierten Das lustige Sachen, als sein Gedächtnis nachließ. Auch Foster fand sie lustig. Einmal ging Das los, um Hundefutter zu kaufen, und kam mit Katzenfutter zurück, obwohl die Katze schon seit fünf Jahren [...] Aber irgendwann wurden diese Ausfälle weniger lustig. Zum Beispiel als Das auf dem Heimweg von der Arbeit durcheinander kam und am Straßenrand anhalten musste, weil er nicht mehr wusste, wo er war. (S. 39)
Was für Fosters Dad lustig beginnt, sind die ersten Symptome einer Krankheit, von der wohl jeder schon einmal gehört hat, Alzheimer. Die meisten Menschen wissen allerdings nicht wirklich was dahinter steckt und da dieses Thema für Foster vergessen eine so zentrale Bedeutung hat, möchte ich mich heute damit auseinandersetzen.

Morbus Alzheimer, benannt nach dem deutschen Neurologen Alois Alzheimer, ist eine Krankheit die üblicherweise bei Personen zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr auftritt. Es gibt aber durchaus Fälle, in denen es früher zu ersten Anzeichen kommt. Da Foster sieben Jahre alt ist, können wir wahrscheinlich davon ausgehen, dass sein Dad irgendwo zwischen Ende Dreißig und Anfang vierzig sein wird, womit er in diese Kategorie fällt.
Um zu erklären, was im Krankheitsverlauf passiert, müssen wir zuerst einen ganz groben Aufbau vom Gehirn kennen. Wie auch das Rückenmark besteht es aus weißer und grauer Substanz. Die graue (die so heißt, weil sie weniger weiß ist) bildet dabei eine Rinde um die weiße Substanz.
Zudem ist das Gehirn in verschiedene Lappen geteilt, die durch die Lokalisation benannt wurden. Dazu zählen unter anderem der Temporallappen, welcher seitlich etwa in der Schläfenregion liegt, und der Parietallappen, welcher den hinteren oberen Teil des Gehirns bildet.
Den genauen Auslöser der Krankheit kennen wir noch nicht. Es ist aber so, dass im Verlauf der Krankheit ein massiver Gewebeschwund eintritt (die Schrumpfung kann 20% des Gesamtvolumens betragen), v.a. im Bereich der grauen Hirnrinde, später auch im Bereich des Marks. Dabei sind besonders stark der Temporal- und Parietallappen betroffen, sowie eine Struktur namens Hippocampus im Inneren des Hirns, welcher unter anderem die Funktion der Gedächtnisbildung innewohnt.

Symptomatik
Durch die oben beschriebenen Prozesse, geht die Alzheimer-Krankheit mit einem Abbau des Gedächtnisses, sowie kognitiver, emotionaler und sozialer Fähigkeiten einher. Das erste Symptom, wie es auch bei Fosters Das der Fall ist, ist in der Regel eine zunehmende Störung der Merkfähigkeit und Orientierung. Wichtige Symptome im Krankheitsverlauf sind dabei:

  • Amnesie - Gedächtnisverlust, Vergesslichkeit
  • Apraxie - Verlust praktischer Fähigkeiten (z.B. Kaffee kochen, Schuhe binden, ...)
  • Sensorische Aphasie - fehlendes Sprachverständnis
  • Agnosie - Mangelnde Interpretationsfähigkeit aufgenommener Informationen, Überforderung beim Treffen von Entscheidungen
  • Motorische Aphasie - Sprachstörung, undeutliche Aussprache
  • Apathie - Mangelnde Anteilnahme

Diagnose
Zunächst einmal wird die Diagnose häufig über das Arztgespräch, die Anamnese, getroffen. Dabei ist es sinnvoll auch Angehörige zu befragen, da sie viele Situationen anders erleben, als der Patient selbst. Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe von Screeningtests und natürlich auch die Möglichkeit ein bildgebendes Verfahren zu nutzen, wie das CT.

Verlauf
Die Alzheimer-Krankheit läuft grob in drei Stadien ab.
  • Stadium 1: Amnesie
  • Stadium 2: Apraxie, sensorische Aphasie, Agonie
  • Stadium 3: Bettlägerigkeit, Apraxie, Inkontinenz, motorische Apraxie
Jedes dieser Stadien ist etwa zwei bis drei Jahre lang. Die Krankheit endet mit dem Tod.

Therapie
Die Krankheit ist bisher nicht heilbar. Aus diesem Grund ist es nur möglich die Symptome zu lindern, die Krankheit aber nicht aufzuhalten. Es gibt einige Medikamente, die eine Milderung der Symptome zeigen, langfristig ändern sie aber nichts am Verlauf.


Gewinnspiel
So schlimm die Krankheit auch ist, möchte ich euch jetzt ja nicht komplett runterziehen. Deswegen habt ihr auch heute die Chance auf eines von drei Exemplaren zu Foster vergessen! Beantwortet mir dafür folgende Frage in den Kommentaren:

Welche Erinnerung wäre für euch die, die ihr auf keinen Fall vergessen wollt?

Teilnahmebedingungen:
  • Ihr müsst entweder 18 Jahre alt sein oder eine Einverständniserklärung eurer Eltern/Sorgeberechtigten besitzen.
  • Die Teilnehmer erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden.
  • Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht.
  • Keine Haftung für den Postversand.
  • Versand der Gewinne innerhalb von Deutschland, Österreich und Schweiz.
  • Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch einverstanden, dass eure Adresse im Gewinnfall an den Verlag für den Versand weitergeleitet wird.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Im Gewinnfall müsst ihr euch innerhalb von 3 Tagen melden, ansonsten verfällt der Gewinn und es wird neu ausgelost.
  • Das Gewinnspiel läuft bis zum 08.04.2018 um 23:59 Uhr.
  • Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt innerhalb von zwei Tagen nach Ende des Gewinnspiels auf allen Blogs. Bitte denkt auch daran, uns beim anonymen Kommentieren eine E-Mail Adresse zu hinterlassen.

Inas little Bakery


AUSLOSUNG
Gewonnen haben: Stephanie, Sabine Kupfer und Tine. Meldet euch innerhalb von drei Tagen (bis 13.04.2018) per Mail bei mir! (mareike.k.9@gmail.com)

Kommentare

  1. Guten Morgen,

    so banal es klingt, wären das wohl die Flitterwochen mit meinem Mann. Das ist eine Erinnerung, die ich auf keinen Fall missen wollte, dafür war alles zu perfekt. So ganz ohne die äußeren Einwirkungen, weit abseits von allem, einfach nur das Gefühl genießen, mit diesem Mann alt werden zu wollen.

    Liebe Grüße,
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
  2. Huhu, guten Morgen.

    Das sind so viele Erinnerungen, meine Liebsten möchte ich nie vergessen. Die Geurt meiner Kinder war wohl der schönste Moment in meinem Leben, den ich nie vergessen möchte.

    LG Manu

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,
    Ich habe einige Erinnerungen, die ich niemals vergessen wollen würde. Zum Beispiel der Tag, als mein Kater eingezogen ist <3 Ich habe ihn gesehen und es war Liebe auf den ersten Blick.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    es gibt so viele Erinnerungen die ich nicht vergessen möchte, z.B. die als mich mein Verlobter gefragt hat ob ich ihn heiraten möchte.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  5. Hey,
    wow- ich finde es immer so schlimm, dass mam absolut nichts gegen Alzheimer tun kann. Ich hoffe, in 50 Jahren sind die Menschen nicht mehr so hilflos wie jetzt.
    Sich auf ene Erinnerung zu beschränken ist ganz schön schwer. Ich würde auf die Erinnerung an einen Ausflug mit meinem Papa, mrmeinem Freund und meiner Schwester niemals verzichten, denn es war ein absolut schöner Tag mit all meinen Lieben.
    Die Blogtour stimmt echt nachdenklich- danke für den tollen Beitrag.
    Alles Liebe
    Cindy

    AntwortenLöschen
  6. Hey! :)

    Was bin ich froh, dass ich bisher kaum mit Alzheimer in Berührung gekommen bin. Ich weiß echt nicht, wie ich damit umgehen würde, wenn ein Verwandter oder ein guter Freund von mir so nach und nach immer mehr vergisst und irgendwann auch mich nicht mehr erkennt.
    Zu deiner Frage: Puh, schwierig. Auf jeden Fall wäre es eine Erinnerung aus meiner Kindheit, da mir diese sehr wichtig ist und ich immer wieder gerne an sie zurückdenke. Meine Kindheit war eine sehr schöne und glückliche, anders als meine Teenagerzeit, die ich nicht sehr gut in Erinnerung habe. Hmm, welche Kindheitserinnerung ist meine wichtigste? Vermutlich die an meinen 11. Geburtstag. An diesem Tag waren meine Eltern, meine Schwestern und ich im Hansa Park, ein Freizeitspark an der Ostsee. Diesen Tagesausflug habe ich als so schön und aufregend in Erinnerung, den möchte ich auf keinen Fall vergessen. :)

    Viele liebe Grüße
    Corinna
    https://buecherweltcorniholmes.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Die Erinnerung an meine Großeltern will ich nie vergessen.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    ich habe jahrelang in der Alzheimerforschung gearbeitet und kenne die biochemische Seite dieser Erkrankung. Ziemlich erschrenkend, was da mit den Hirnzellen geschieht :-(
    Aktuell möchte ich meinen Schatz bitte nicht vergessen, wir sind so froh, uns gefunden zu haben. Alle die schönen Momente - einfach weg? Schreckliche Vorstellung!
    LG Christina P.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Mareike!

    Die Frage finde ich schwer, denn es gibt schon mehrere Erinnerungen, die ich auf keinen Fall vergessen wollen würde! Angefangen bei allen Erinnerungen mit meiner Familie bis hin zu meinen Haustieren...da ist eigenlich nichts, das ich missen möchte!

    Liebe Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Mareike,

    eine ganz furchtbare Krankheit und wie schlimm, dass sie unheilbar ist.
    Mich auf eine Erinnerung zu beschränken fällt mir schwer, aber ich entscheide mich für meine Hochzeit, denn da waren viele mir wichtige Menschen versammelt, nicht nur mein Mann. So habe ich eine Erinnerung mit vielen Facetten.

    Liebe Grüße Jutta

    AntwortenLöschen
  11. Hey Mareike,

    wenn man sich mit Alzheimer beschäftigt wird man irgendwie doch immer wieder daran erinnert, wie gut man es hat wenn man gesund ist. Danke für den sehr informativen Beitrag!

    Allerliebste Grüße, Sandy ❤

    AntwortenLöschen
  12. Hallo zusammen :)
    Ich bin eben erst auf die Blogtour gestoßen und musste direkt mal in deinen Post reinlesen. Königskinder ist ein Verlag, der mir sehr am Herzen liegt und ich persönlich finde es wahnsinnig schade, dass der Vorhang nun fällt!

    Umso schöner finde ich es, dass ihr zu "Foster Vergessen" eine Blogtour macht. Der Titel steht schon lange auf meiner Wunschliste :)

    Dein Beitrag war super informativ und gut strukturiert. Ich persönlich habe jetzt einen sehr guten Einbblick und Überblick über die doch sehr komplexe Krankheit bekommen. Es ist schon ganz schön erschreckend, was da alles passiert und was da alles dranhängt ...

    Zu deiner Tagesfrage:
    Deine Tagesfrage finde ich klasse und ist wirklich sehr erfrischend, nachdem man mit der Krankheit so direkt konfrontiert wurde. Trotzdem muss ich erst mal darüber nachdenken, welche Erinnerung ich auf keinen Fall vergessen möchte ... Denn tatsächlich gibt es da ziemlich viele.
    Aber wenn ich mich entscheiden müsste, dann wäre es die Erinnerung, wie ich meinen Freund kennengelernt habe mit dem ich jetzt bereits über zehn Jahre zusammen bin. Denn ihn kennengelernt zu haben, hat mein Leben komplett verändert und ich kann es mir ohne ihn nicht mehr vorstellen. Kitschig, ich weiß, aber es ist wie es ist :)

    So,
    jetzt werde ich erst mal bei den anderen Posts stöbern gehen und bin ganz gespannt, wie das Buch weiter vorgestellt wird!

    Vielen Dank für den tollen Post :)

    Lg
    Levenya

    PS: Ich bin direkt mal als Leserin geblieben, denn ich kannte deinen wunderschönen Blog bis jetzt noch gar nicht!

    AntwortenLöschen
  13. Huhu Mareike,

    danke für deinen informativen Beitrag! :)

    Zu deiner Frage: Puhhh! Also, es gibt natürlich massig Erinnerungen, die ich auf gar keinen Fall missen möchte, aber meine absolute Horrorvorstellung wäre es, wenn ich meinen Sohn vergessen würde. Einfach, weil die Vorstellung, dass er dann im Prinzip auf seine Mama verzichten müsste und miterlebt, wie seine Mama sich nicht an ihn erinnern kann, einfach grauenhaft ist. Wenn ich also an einer Erinnerung festhalten müsste, dann an die Erinnerung an meinen Sohn und meiner Liebe zu ihm :) Mein Mann kommt natürlich direkt hinterher und noch viele weitere Freunde und Verwandte ;)
    Alle haben sie jedoch mit Gefühlen zu tun :)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  14. Wie ich mich in meinem Freund verliebt habe möchte ich nie vergessen.

    AntwortenLöschen
  15. Hey,
    die Frage ist echt schwer und ehrlich gesagt, weiß ich es nicht. Ich würde Weihnachten als Kind nicht vergessen wollen, das Lesen meiner Lieblingsbücher, die Hoffnung in bestimmten Momenten, als ich meine Nichte und mein Neffe das erste Mal in den Armen gehalten habe, der 3.3. diesen Jahres uvm.
    lg, Tine =)

    AntwortenLöschen
  16. Das Buch muss ich mir auf jeden Fall mal näher anschauen und merken, das klingt sehr interessant! Ich habe tatsächlich noch nie ein Buch aus dem "Königskinder"-Verlag gelesen, aber viele Blogger schwärmen ja sehr von ihnen.

    LG Mila

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->