Rezension | Die Stadt der träumenden Bücher (Graphic Novel)



Die Stadt der träumenden Bücher | Walter Moers, Florian Biege | Knaus | HC | 112 + 128 Seiten | je 25,00 € | ✼✼✼✼(✼)

Klappentext
Buchhaim ist die „Stadt der Träumenden Bücher“, wo Bücher nicht nur spannend oder komisch sind, sondern auch in den Wahnsinn treiben oder sogar töten können. Walter Moers` fantastische Abenteuergeschichte um den jungen Dichter Hildegunst von Mythenmetz, der das Geheimnis eines makellosen Manuskriptes ergründet, hat weltweit die Leser begeistert. Nun gibt es diese Geschichte aus dem Abenteuerreich der Literatur als prächtige Graphic Novel. In jahrelanger Arbeit hat Walter Moers seinen Romantext auf die Bedürfnisse einer Graphic Novel umgearbeitet und in Form eines Szenarios Hunderte von Bildern skizziert, die Florian Biege in enger Zusammenarbeit mit dem Autor kongenial in einen brillanten Comic von plastischer Farbigkeit verwandelt hat. Herausgekommen sind zwei staunenswerte Bände, eine filmische Neuerzählung des Romans, angereichert mit einem Glossar und einer Panorama-Klapptafel (Band 1) und einem „Making of“ (Band 2).


Meine Meinung:
Vor einer ganzen Weile hatte ich Die Stadt der träumenden Bücher einmal zu lesen begonnen und es war damals einfach nicht so meins. Die Idee dahinter, hat mir aber eigentlich recht gut gefallen und da ich ja sowieso mehr Graphic Novels lesen möchte, hielt ich es für die perfekte Idee, es mit diesen beiden Büchern zu versuchen. Was soll ich sagen? Ich wurde definitiv nicht enttäuscht.
Der Zeichenstil ist unfassbar detailreich, malerisch und besonders. Man sieht jeder einzelnen Bild an, wie viel Arbeit in dieses Projekt geflossen ist und die Welt von Buchhaim ist unglaublich gut getroffen. Besonders gut hat mir dabei gefallen, wie nah die Graphic Novels am Buch sind, was ich parallel dazu als Hörbuch gehört habe.
Im ersten Band begleiten wir Hildegunst von Mythenmetz, einen jungen Dichter, auf seiner Reise nach Buchhaim. Kurz vor dessen Tod erfuhr er von seinem Dichtpaten von einem ungeheuerlich guten Manuskript und ist nun fest entschlossen den Autor zu finden. Dass er dabei in ein Gewirr von Intrigen geraten würde, hätte er wohl kaum erwartet. Schließlich findet er sich in den Katakomben der Stadt wieder, denen der Ruf voraus eilt, die schlimmsten Monster und nicht zu letzt den Schattenkönig zu beherbergen.
Der zweite Band schließt direkt an und ich war ganz gefesselt von all den Gefahren, die Hildegunst durchleben muss in diesen schaurigen unterirdischen Gängen. Ganz besonders angetan haben es mir hier aber die Buchlinge, kleine Zyklopen, deren Lebensinhalt darin besteht das Lebenswerk eines besonderen Dichters auswendig zu lernen. Das schöne ist, dass sie jeweils genauso heißen, wie "ihre" Dichter und diese Namen sind Anagramme realer Autoren, wie Goethe, Edgar Allen Poe oder Victor Hugo. Es machte mir persönlich wirklich Spaß zu rätseln, wer hinter den Anagrammen steckt und hat dem ganzen noch ein wenig mehr Liebe zum Detail verliehen, als man ohnehin schon überall fand.
Fazit
Ich kann nicht mehr verstehen, warum mir die Welt von Buchhaim vor einigen Jahren so gar nicht zugesagt hat. Es ist so vielschichtig und spannend und großartig gemacht! Die Graphic Novels bestechen durch ihre fantastischen Zeichnungen. Sie fangen perfekt die Stimmung ein und sind mit großem Einfalls- und Detailreichtum gestaltet. Ein Muss für jeden, ob Moers-Fan oder nicht.

✼✼✼(✼)


Andere Meinungen zu diesem Buch
Letterheart (Band 1) | Miss Foxy Reads (Band 1)


Ein großes Dankeschön an Knaus für diese beiden Exemplare.

Keine Kommentare

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->